Planspiele in der Politikberatung – StudyCrafter

Planspiele in der Politikberatung

Status: Published

By: Saskia

Created: September 16, 2022

15 minutes

6 / 25 players

no comments

Type:

START STUDY:

END STUDY:

Copy and paste the embed code above.

Invitation

Hallo,

ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich etwas Zeit nehmen würdet, um meine kurze Umfrage zu beantworten.

Sie ist für eine Hausarbeit in meinem Masterstudium.

Ich wünsche einen schönen Tag

Viele Grüße

Saskia

Requirements

Alter: 18 Jahre oder älter
Erfahrung mit Planspielen:

Other Info

Tags:


Explanation

Die Fragen der Umfrage basierten auf den Kriterien eines Wissenstransfermodells, das RIU-Modell (Research-Integration-Utilization) genannt wird.

Dabei handelt es sich um ein nichtlineares politikwissenschaftliches Modell, das besagt, dass es aufgrund grundlegender Unterschiede keine automatische Verbindung zwischen dem Bereich der Wissenschaft und der Politik gibt. Das Modell hebt daher die wichtige Phase der Integration hervor.

Die vorliegende Studie sollte einen ersten Einblick gewähren, ob Planspiele die “Integrationskriterien” erfüllen können und somit als Integrationsmittel geeignet sind.

Motivation

Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, ob Simulationsspiele als Integrationsinstrumente eingesetzt werden können, um den Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Politik zu verbessern.

Prior Research

 Simulationsspiele haben eine lange Geschichte in der politischen Intervention. (vgl. Kritz 2017: S. 4) Es gibt bereits eine gut etablierte Menge an Policy Games-Literatur. Igor S. Mayer weist beispielsweise auf die einzigartige Fähigkeit von Policy Games hin, sowohl die technisch physikalischen als auch die sozial-politischen Komplexitäten politischer Probleme zu erfassen und zu integrieren. (vgl. Mayer 2009: S. 825) Ein weiteres aktuelles Beispiel sind die Forschungen von Gandziaroska-Ziolecka und Stasiak, die das “Potenzial als Beratungsinstrumente, die verschiedene Phasen des politischen Entscheidungsprozesses unterstützen, sowie als pädagogische Hilfsmittel, die die allgemeine Qualität von Beratungssystemen und -prozessen verbessern” darstellen. (Gandziaroska-Ziolecka; Stasiak 2017: S. 13) Sie kommen zu dem Schluss, dass die Methode ein gegenseitiges Verständnis zwischen Wissen und Politik fördern könnte. Diese “Brückenspiele” scheinen jedoch aufgrund der tief verwurzelten Natur der besagten Kluft eine Herausforderung zu sein. (siehe Gandziaroska-Ziolecka; Stasiak 2017: S. 7-13)

 



Leave a Reply